Surah 114 – die Menschen

Offenbart vor der Hidschra (mekki)

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

1)           Sprich: Ich suche Zuflucht[1] zum Herrn der Menschen,

2)           dem König[2] der Menschen,

3)           dem Gott der Menschen,

4)           vor dem Übel[3] des Flüsterers[4], des Fernbleibers[5],

5)           der in die Brüste[6] der Menschen einflüstert,

6)           von den Dschinn[7] und den Menschen.

 

Kommentar:

Diese Surah ist einer der zwei Suren mit der man seine Zuflucht also Schutz bei Allah suchen soll, dem Herrn, Schöpfer, Besitzer, Herrscher, Gott aller Geschöpfe. Nicht nur, dass man Schutz bei Allah sucht, sondern man bestätigt gleichzeitig seine Eigenschaften, dass er der Schöpfer und Herrscher aller Geschöpfe ist, dass alles ihm gehört und er der Besitzer dessen ist, und dass er der einzige Gott der Geschöpfe ist. Der Satan kann nicht einen Menschen an die Hand nehmen und ihm zum Übel, zum Bösen führen, doch kann er auf ihn solange einreden und ihn beeinflussen, dass der Mensch selbst zum Schlechten sich beeilt. Diese Einflüsterungen können sehr stark sein bei manchen, besonders wenn der Glaube schwach ist, doch kann man durch das Gedenken Allahs (z.B. Quran lesen, oder „Subhanallah, elhamdulillah, allahu ekbar, la ilahe illa Allah“ sagen) sich davon befreien zumindest solange man Gott gedenkt. Manche sagen auch er entfernt sich erst, wenn der Diener Allahs dem Ruf des Satans folgt, sprich redet einem solange ein Schlechtes zu tun, bis er es tut und dann entfernt er sich in Freude, da er den Diener zu etwas Schlechtem gebracht hat. Doch dann kehrt er später mit etwas Schlimmerem wieder. Deswegen müssen wir, so wie er immer wieder zurückkehrt um uns Schlechtes einzuflüstern, immer wieder Allah gedenken und gute Taten tun. Dieser Satan kann als Dschinn oder Mensch kommen und einem einflüstern Böses zu tun, d.h. es gibt Satane von den Menschen und Satane von den Dschinn wie Allah es in Surah 6 Vers 112 sagt „Satane von den Dschinn und Menschen“. Deswegen sollte der Gläubige seine Zuflucht vor den Satanen der Dschinn und der Menschen bei Allah suchen.

 


[1] Schutz

[2] Auch: Besitzer - da Ihm alles gehört.

[3] Auch: Bösen, Schlechten

[4] Auch: Der Satan (Schaitan) – er wurde so genannt, da er viele Dinge den Menschen einflüstert.

[5] Er wurde so genannt, da er sich vom Menschen fernhält oder entfernt, sobald dieser Allah gedenkt doch zurückkehrt, wenn er nachlässig wird. Doch kehrt er immer wieder zurück und lässt den Menschen nicht in Ruhe bis er zu seinem Herrn zurückkehrt.

[6] Gemeint ist hier: die Herzen (sobald sie Nachlässig werden bezüglich des Gedenken Allahs)

[7] Dschinn sind Geschöpfe wie die Menschen, von denen es Gute und Schlechte, Gläubige und Nichtgläubige gibt, die für unsere Augen nicht sichtbar sind. Sie werden auch am Jüngsten Tag neben den Menschen abgerechnet. Für sie gilt auch der Islam als letzte Offenbarung und der Prophet Muhammed als letzter Gesandter, da er, Allahs Frieden und Segen auf ihm, für alle Geschöpfe entsandt wurde.